Warum Stoffwindeln?

 

95% der Kinder in Deutschland werden in den ersten 2,5 bis 3 Jahren ihres Lebens gewickelt. Durchschnittlich werden 6 Windeln pro Kind pro Tag benötigt. Das ergibt in 2,5 Jahren rund 5.500 Wickelvorgänge. Man verbringt ziemlich viel Zeit mit dem Wickeln des kleinen Babys!

Deswegen ist es kein Wunder, dass Anfang der 1960-er Jahre die Wegwerfwindeln in ihrer heutigen Form auf den Markt gebracht wurden und das Leben der Frauen einfacher geworden ist. Bis dahin wurden die Kinder entweder mit einer Art Stoffwindeln (SW) gewickelt oder windelfrei großgezogen.

Die damaligen Stoffwindeln mit ihrer mühsamen Anbringung (komplizierte Faltmethoden der großen Mullwindeln mitsamt der Benutzung von Sicherheitsnadel) und aufwendigen Pflege (waschen, auskochen und bügeln) wurden durch einfache, schnell an dem Baby angebrachte Wegwerfwindeln ersetzt. Die Mullwindeln wurden zu „Spucktüchern“, die Sicherheitsnadel verschwand und die Wäsche wurde erheblich reduziert.

Seit den 90er Jahren entdecken viele Eltern die Stoffwindeln wieder für sich, obwohl die Vorteile der Wegwerfwindeln nicht abzustreiten sind. Die modernen SW wurden in den letzten 20 Jahren deutlich weiterentwickelt. Sie haben kaum etwas Gemeinsames mit ihren Vorgängern und leiden trotzdem immer noch unter den gleichen veralteten Vorurteilen.

Die modernen Stoffwindeln sind gesundheitsfördernd, umweltfreundlich, praktisch, natürlich, pflegeleicht, atmungsaktiv, geruchsneutral, vielseitig und bunt. Zusätzlich sind sie auslaufsicherer und mittel- bis langfristig kostengünstiger als Wegwerfwindeln. Außerdem werden mit Stoffwindeln gewickelte Kinder früher "trocken" im Vergleich zu solchen, die mit Wegwerfwindeln großgezogen wurden.

Hier findest Du einen direkten Vergleich in Daten und Fakten zwischen den modernen Stoffwindeln und den Wegwerfwindeln.

Gesundheit

Die modernen Stoffwindeln sind gut für die Gesundheit Deines Babys. Durch die Zusammensetzung  natürlicher Materialien bleibt das Klima im Windelbereich neutral. Der Nässeschutz, bestehend aus Wolle oder PUL (Polyurethan Laminat), ermöglicht die Luftzirkulation und dadurch die Atmung der Haut ohne zusätzliche Temperaturveränderung. 

Die Materialien im Saugkörper der SW (aus natürlichen oder synthetischen Fasern), welche in direktem Kontakt mit der zarten Babyhaut kommen, ermöglichen ein Trocken-/Nässegefühl und unterstützen somit das schnellere “Trockenwerden”. Zusätzlich unterstützt der breitere Schnitt die natürliche Hüftentwicklung.

Die Wegwerfwindeln sind so konzipiert, dass sie die Flüssigkeiten komplett absaugen. Die äußere Hülle besteht aus synthetischen Polymeren, welche wie eine Plastiktüte keine Luftzirkulation durchlassen. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass dadurch die durchschnittliche Temperatur in der Wegwerfwindel +ca. 2°C höher ist, als bei den SW. Dies ist besonders bei hohem Fieber gefährlich, weil sich Wärmestaus bilden können. 

Der Superabsorber im Saugkern der Wegwerfwindeln bindet nicht nur die Feuchtigkeit, die durch die natürlichen Körperfunktionen entstanden ist, sondern entnimmt auch die Feuchtigkeit von der obersten Schicht der Haut. Das bewirkt ein erhöhtes Risiko von Entwicklung von u.a. Scheidenpilz und Windeldermatitis. Zusätzlich verursachen die chemischen Reaktionen nach dem Ausscheiden einen ständigen starken Geruch, der bei der Verwendung von SW nicht zu spüren ist.

Materialzusammensetzung und-effekt der einzelnen Windelteile


Materialzusammensetzung und -effekt der einzelnen Windelteile

 

Umwelt

Beim Wickeln mit Stoffwindeln braucht man für 5.500 Wickelvorgänge je nach System ca. 25 Stoffwindeln.

Die Stoffwindeln sind Mehrwegwindeln. Sie werden einmalig produziert und gekauft. Die Rohstoffe – Baumwolle, Hanf, Wolle, und synthetische Fasern – Bambusviskose, Microfaser, Polyester, werden nach ihrer erstmaligen Produktion mehrmals verwendet. Die Umwelt wird nicht weiter durch den regelmäßigen Transport von der Produktionsfabrik, bis zum Markt, nach Hause und danach zur Mülldeponie belastet. 

Die Stoffwindeln sind mitwachsend – ein und dieselbe Stoffwindel kann während der gesamten Wickelzeit - von Geburt an bis das Kind trocken geworden ist - benutzt werden. Oft sogar von mehreren Kindern. 

Stoffwindeln haben geringere Umweltauswirkungen als Einwegwindeln, wenn sie so gewaschen werden, dass der Wasserverbrauch minimiert wird, und wenn sie energieeffizient gewaschen werden.“- UNEP 2021

Innerhalb von 2,5 Jahren werden für ein Kind rund 5.500 Wegwerfwindeln produziert, gekauft, benutzt und weggeschmissen. 

Für die Produktion der Wegwerfwindeln werden sowohl wertvolle Rohstoffe wie Holz für Zellstofffasern, als auch verschiedene künstlich entstandene Substanzen wie Polypropylen und Polymer Salze benutzt. Und nach nur wenigen Stunden Benutzung landen sie dann in der Mülltonne. Für die gesamte Wickelzeit werden ca 1,5 Tonnen Müll in Form von Wegwerfwindeln entsorgt – das Gewicht eines durchschnittlichen Autos. 

Als Teil des Haushaltmülls werden die Wegwerfwindeln in den Müllheizkraftwerken verbrannt. Da die Wegwerfwindeln u.a. aus superabsorbierenden Brandschutzmittel bestehen, wird eine zusätzliche Energiezufuhr benötigt, damit die Wegwerfwindeln richtig verbrennen können. Trotzdem bleiben immer noch 2,5% giftiger Sondermüll, der in alten Salzbergwerken endgelagert werden muss. 

In vielen Orten wird der Hausmüll immer noch deponiert. Es kann 450 bis 500 Jahren dauern, bis die Wegwerfwindeln komplett zerfallen. 

Die Wegwerfwindeln bilden rund 10% des Haushaltsmülls in Deutschland.

Kosten

Je nach System kosten die Stoffwindeln für die gesamte Wickelzeit inklusive der Pflege zwischen €550 und €850. Sie können gebraucht gekauft werden, wodurch bis zu 30% der Anschaffungskosten gespart werden können. In manchen Gemeinden werden die Stoffwindeln bezuschusst. Bei der Benutzung von den gleichen Stoffwindeln für jedes weitere Kind fallen nur die Pflegekosten (Wasser, Strom, und Waschmittel) an.

Nach der Wickelperiode können die Stoffwindeln immer noch weiterverkauft werden. Somit reduzieren sich die Gesamtkosten erheblich. 

Eine durchschnittliche Wegwerfwindel kostet ca. €0,22. In 2,5 Jahre werden es über 1.300€. Dazu kommen je nach Gemeinde zusätzliche Müll und Abfuhrkosten. 

 

Möchtest Du mehr darüber erfahren?

Dann schau Dir mein Beratungsangebot an und kontaktiere mich. Ich werde Dir das notwendige Wissen über Stoffwindeln vermitteln, damit Du Dich entscheiden kannst, ob wickeln mit Stoffwindeln etwas für Dich wäre.

 

Ich freue mich auf Dich!

 

Deine Yulia